Künstlerin Tiziana Jill Beck über das Radfahren

Tiziana Jill Beck auf dem Tempelhofer Feld mit FahrradIch liebe es, die vielen versteckten Pfade und Nebenstraßen zu entdecken

Die in Berlin geborene und an der Kunsthochschule Weißensee studierte Künstlerin und Illustratorin Tiziana Jill Beck verbrachte kürzlich ein Jahr in Korea. Deutlich inspiriert von den Farben und der Kultur des Landes hat sie den Postkartenkalender mit Fahrradmotiven 2016 für die velokonzept gestaltet.

Monatsblätter FahrradkalenderIm Infotext zum Kalender ist ihr grünes Rennrad erwähnt. Darüber, über ihre Eindrücke aus Korea und das Radfahren in der Großstadt Berlin erzählt sie in diesem Interview, das per E-Mail geführt wurde. Vielen Dank für deine Antworten, Tiziana!

Welche Städte hast du in Korea besucht?
Die meiste Zeit habe ich in Seoul verbracht, aber auch Incheon, Deajeon, Busan und kleinere Städte und die Inseln.

Bist du dort Fahrrad gefahren?
Ja, ich habe mir ein etwas klappriges aber praktisches Faltrad gekauft. Zumindest glaubte ich es sei sinnvoll, denn in der U-Bahn dort sind unter der Woche nur Falträder zugelassen. Allerdings sind die Bahnen so überfüllt, dass die Räder nie hinein passen!

Manchmal wirken die Räder allerdings eher wie ein schickes Zubehör

Wie ist dein Eindruck der Fahrradgemeinschaft dort?
In Seoul ist die Szene sehr interessant. Du siehst wenig Fahrräder auf den großen Straßen, aber langsam entdecken die jungen Leute Fixies in allen Farben und Styles. Besonders in den Trendvierteln der Stadt wie Hongdae. Manchmal wirken die Räder allerdings eher wie ein schickes Zubehör. Am Fluss Han, der die Stadt in Nord- und Südbezirke teilt, verläuft ein endlos langer Radweg, der viel von Radfahrenden genutzt wird. Es ist toll, dort zu fahren und die Luft ist im Gegensatz zu Shanghai oder Peking erstaunlich gut in der Stadt. Die Koreaner haben für jeden Sport die passende Kleidung und ich habe mich in Jeans immer zu leger gekleidet gefühlt, denn dort radelt man in voller Ausrüstung und die Radfahrer sind selbst im Winter durch Masken und Hüte vor der Sonne geschützt.

Tiziana Jill Beck auf dem Tempelhofer Feld mit FahrradWelche Art von Fahrrad fährst du?
Es ist an altes italienisches Frauenrennrad, vermutlich aus den 1980er Jahren. Ich erinnere mich, dass es früher „Angela“ hieß. Vor etwa zehn Jahren habe ich es von einer Freundin gebraucht gekauft. Ursprünglich was es rot, aber als es nach ein paar Jahren zu rosten begann, habe ich es in ein glitzerndes Grün umlackieren und auf Single Speed ändern lassen.

Wie sieht dein Traumfahrrad aus?
Wie mein Fahrrad!

Was magst du besonders am Radfahren in Berlin?
Ich liebe es, die vielen versteckten Pfade und Nebenstraßen zu entdecken. Um diese zu finden, kann ich Komoot als Routenplaner empfehlen. Diese App haben Freunde von mir entwickelt, und sie zeigt einem die besten Fahrradstraßen und -wege in der Stadt.

Nach meinem Jahr in Korea war ich geschockt vom rauhen Ton in Berlin

Wie radelt es sich in Berlin im Vergleich zu anderen Städten?
Nach meinem Jahr in Korea, dessen Einwohner sehr freundlich sind, war ich ein bisschen geschockt vom rauen Ton in Berlin. Ich begreife nicht, warum sich hier Rad- und Autofahrer ständig bekriegen müssen. Auch die Radfahrer untereinander sind nicht gerade freundlich zueinander.

Wo ist dein Fahrrad meisten geparkt?
In meiner Wohnung.

Deine Lieblingskleidung fürs Radfahren?
Ich fahre in jeder Art von Kleidung, da ich fast jeden Tag überall hin unterwegs bin.

Deine Lieblingstasche/-korb/-art etwas auf dem Fahrrad zu transportieren?
Ich liebe meinen Rucksack von Vaude, der sehr leicht und selbst mit viel Ladung angenehm zu tragen ist.

Deine Lieblingsstrecke für eine entspannte Tour per Fahrrad in Berlin?
Auf jeden Fall auf den Landebahnen vom Tempelhofer Flugfeld.
Und hoffentlich wird das Radbahn-Projekt unterhalb der U1-Linie bald umgesetzt!

Welche Straßen in Berlin vermeidest du – wenn möglich – mit dem Fahrrad zu fahren?
Ich wohne nahe der Sonnenallee in Neukölln, die wir „Straße des Todes“ nennen. Wir fahren deshalb auf der Donaustraße, eine extrem schöne Parallelstraße, die kaum befahren ist.

Welchen Fahrradladen empfiehlst du für Reparaturen?
Mit Hilfe von Freunden habe ich selbst damit begonnen, ansonsten empfehle ich Goldsprint für Rennräder.

Welches Fahrradschloss nutzt du?
Das ist mir tatsächlich relativ gleichgültig. Jedes Schloss kann geknackt werden, wenn man wirklich will.

Ich auf meinem grünen, er auf seinem rosa Fahrrad

Deine liebste Begleitung beim Radfahren?
Mein Freund. Ich auf meinem grünen, er auf seinem pinken Fahrrad. Die Kinder in der Straße wundern sich immer und fragen, weshalb ich nicht das „Mädchen Rad“ fahre.

Welche anderen Transportmittel nutzt du, um dich durch Berlin zu bewegen?
Benutze ich kaum, außer im tiefsten Winter. Zu Fuß gehe ich auch nicht gerne. Radfahren ist einfach perfekt. Ich wünschte, ich hätte Räder statt Beine, haha.

Advertisements

Daria of Berlino in Bicicletta

Daria of Berlino in bicilettaSometimes, I just like to be on my own, with wind on my face. And go faster.

Daria recently posted a comment on my announcement to add a blog, written in English, to this site. She was happy about being able to read it. That’s how I discovered her Italian blog called Berlino in Bicicletta. We connected on Facebook, and now she is the first in a series of portraits of people who ride their bikes in Berlin. This interview was done by email. Grazie mille for your answers, Daria!

What brought you to Berlin?
I literally ran away from Italy and its unbearable conditions of life. Not that you cannot survive there but a more quiet lifestyle was on the top of my priorities‘ list. So, as soon as I finished my degree I decided to try to study my PhD abroad. Then, one of the luckiest things of my life happened: I wound up in Berlin.

What kind of bike do you ride?
I have an old racing bike, a Giant Peloton CroMoly, directly from the ‘90s.

What is your dream bike?
I am totally fine with the one I have now, even though, sometimes, I wake up and look at the bike in front of my bed and hope it has been transformed, overnight, into a Bianchi Eros vintage road bike.

That moment when you ride one of the many bridges crossing the Spree…

Daria Berlino in bicicletta and her bike by river SpreeWhat do you like most about riding in Berlin?
I am mostly an urban cyclist so I like the fact that you can reach almost any place you need within one hour and you can do it with total freedom.
Moreover, romantically speaking, I love that moment when you ride on one of the many bridges crossing the Spree, in summer, and you have to stop to watch astounding sunsets. Don’t you?

In my hometown it is almost impossible to ride

How does riding in Berlin compare to your hometown or other places you’ve lived in?
In my hometown it is almost impossible to ride a bike, since is mostly made up of hills and I think not even one cycling path exists in the whole city area. But I have lived seven years in Bologna which is much more bike friendly, compared to other cities in Italy, and I used to cycle there for commuting. The problem is that almost nobody feels to have to respect common rules and this creates lot of problems. Almost everybody rides on the sidewalk, also because bike lanes are not so common as here in Berlin, or does not use lights at night.

Lastly, a very big problem in Bologna are the thieves and the black market. But I know that more recently, after I left the city, the administrators are trying to do something against that. Here those things are less present making the cycling experience more relaxing and safe.

Where is your bike parked most frequently?
At home. I keep it in my living (and only) room. When I am at work it is chained to a road sign in front of my workplace.

What are your favorite clothes to bike in?

I usually wear my normal everyday clothes.

What is your favorite bag/basket/way to transport your belongings by bike?
I use a small trekking backpack. No basket because I prefer to keep my bike clear.

Good vibes, food, coffee and an Italian bookshop

What is your favorite spot to fill up on fuel – coffee, drinks, food, snacks?
Until last spring I did not have a fav spot to fill up, so I was just stopping and step in randomly in the first bar as soon as I was running out of energy. Recently, anyway, some friends started to work on renovating a Café in Kreuzkoelln, so I do believe this will be my place, as soon as the warm season will be back. Good vibes, food, coffee and an Italian bookshop, in a lovely area close to the canal and where I can also refill, both my soul and brain, with my other pastime (over cycling): creative writing.

I love to just ride around the city

What is your favorite route for a leisurely ride?
I love to just ride around the city and pass by the Kreuzberg canal, or in Tiergarten. In summer I also love to go to lakes and relax with a bath, after cycling.

Which route or area in Berlin do you avoid crossing by bike & why?
I don’t like to cycle on the route that skirts the U1 bridge between Gleisdreieck and Kottbusser Tor. I find it really dangerous. I recently heard about the project Radbahn, which proposes to turn the path running under that U-Bahn line bridge into a bike lane: this I would really appreciate.

Which bike shop do you recommend for repairs?
I usually go to a shop which is in my area. A little bit expensive but they are fast and meticulous: Velophil.

Daria of Berlino in bicilettaWhat kind of bike lock do you use?
I have a folding lock by ABUS. I find it nice, secure and versatile. And not too heavy to carry.

Your favorite bike buddy?
Beyond my helmet? All my friends are welcome and when he visits, my father, too. But not always. Sometimes, I just like to be on my own, with wind on my face. And go faster.

Which other means of transport do you use to get around?
Public means of transport (U-Bahn, S-Bahn and bus).

Roll over to Berlino in bicicletta & its Facebook page.

velo easy – dein Fahrrad sicher parken

Zwei Fahrräder besitze ich – Else, die ich relativ unbesorgt überall abstelle – und Blue.
Blue geht mit mir auf lange Touren, aber verpasst einiges vom Nacht- und Kulturleben Berlins, denn sie lasse ich nicht für längere Zeit aus den Augen. Selbst wenn sie mit zwei Schlössern gesichert ist.

In Berlin fehlt es an sicheren Abstellplätzen & die Diebstahlrate für Fahrräder ist hoch

Deshalb war ich sehr gespannt darauf, endlich die Box für sicheres Fahrradparken von velo easy auf dem Heldenmarkt sehen und testen zu können. Denn schon seit längerem verfolgte ich die Updates auf Facebook. velo easy Gründerin Claudine Oldengott und ihr Team haben Boxen entwickelt, die eine sichere Abstellmöglichkeit für Fahrräder bieten. Basierend auf einer smarten App wird per Knopfdruck der Standort einer Fahrradbox ermittelt und diese reserviert. Das Preissystem ist von Stundenpreisen bis Monatsabos je nach Bedarf der Nutzenden flexibel gestaltet. Der maximale Mietpreis für einen Tag beträgt 3€.

Sicheres Fahrradparken in platzsparenden velo easy Boxen

[slideshow_deploy id=’2034′]

 

Im Inneren der Boxen befindet sich eine Aufhängung für das Fahrrad. Dieses clevere Design führt dazu, dass die Bodenfläche einer Box nur 0,7qm beträgt. Wie ein Tortenstück geformt ergeben zehn dieser Boxen einen Kreis mit nur 3m Durchmesser.

Selbst kompaktere Fahrräder gelangen durch einen Mechanismus, in den das Fahrrad eingehängt wird, leicht in die Parkposition. Bei der Entwicklung wurde an jede gedacht, dank Cyclepreneurin „Velodine“.

Neben dem parkenden Fahrrad ist Platz für Taschen, Körbe und Gepäck. Geplant ist außerdem, die Fahrradboxen mit Werkzeug auszustatten und Lademöglichkeiten für eBikes. Genügend Raum für viele weitere Ideen und ihre Umsetzung ist vorhanden.

Die erste velo easy Box wird in Kürze in Berlin in Nähe des S-Bahnhofs Lichtenberg aufgestellt. Folge velo easy auf ihren Social Media-Kanälen oder melde dich für den velo easy Newsletter an.

Ich freue mich darauf, bald viele der Boxen über die Stadt verteilt zu sehen. Keine Sorgen mehr um mein Fahrrad zu haben, während ich im Kino oder Theater bin, ein Essen mit Freunden genieße oder eine Runde schwimme. Ein Wunschtraum, der damit erfüllt wird.

See my English post on velo easy over on I Bike Berlin.

 

Bike parking box by velo easy

When I moved back to Berlin I brought my trusty little „Else“ I bought for less than 50€. I also call her my „U-Bahn-Bicycle“ because I am not too worried leaving her at a station or other places for longer. Of course with at least one lock, preferably more. A couple of years ago I treated myself to my most precious bike ever. I hardly leave her out of sight. She gets carried into my apartment after each ride. But she never gets to ride to a movie theater, museum, concert hall, any kind of event that would leave her locked up outside in the dark for longer periods of time, or even at daylight.

Bike parking in Berlin is in great need of improvement & bike theft is high

[slideshow_deploy id=’2034′]

 

I was really excited to finally see and test a velo easy bicycle parking box at Heldenmarkt after following their updates on website, Facebook, and more for a while. velo easy, founded by Claudine Oldengott, has developed secure bike storing boxes which are based on a smart app-based system. Registered app users conveniently locate & reserve a free box for their bicycle with a click on their phone. velo easy offers a flexible pricing system for both rare & frequent bike box parking clients. Costs per day are capped at 3€.

Secure bike parking in space-saving boxes

With the bicycles being parked vertically, a box only takes up 0,7sqm – less than 8sq ft – of room. Their pie-shaped cut creates a circle of ten boxes with a diameter of 3m (about 10ft). Even heavier bikes can be lifted easily into parking position with a well thought-out mechanical system the bicycle hooks in.

There’s enough space to leave panniers & other luggage. Claudine and her partners are also planning to include a set of tools for quick repairs, charger for e-bikes, lots of room for ideas & possibilities.

Berlin’s first velo easy box will be placed near S-Bahnhof Lichtenberg soon.
Follow velo easy on their various channels or sign up for their newsletter to get updates.

Would love to see these bike parking boxes in many places across the city. Not having to worry about my bike while enjoying a movie, dinner with friends, going for a swim, or enjoying art, when getting out of town on a train or bus = priceless.

 

 

 

Ferrara – die Fahrradstadt Italiens?

Wie fahrradfreundlich sind die Städte der Region Emilia Romagna im Norden Italiens?

Im Oktober habe ich innerhalb einer Woche Ravenna, Rimini, Ferrara und Bologna besucht.

Viele Fahrräder sind vor dem Bahnhof geparkt. Wege, die sich Radfahrende und Laufende teilen, führen Richtung Stadtzentrum. Dort allerdings tobt der Autoverkehr an diesem regnerischen Abend.

[slideshow_deploy id=’2008′]

 

Auch am nächsten Tag hängen graue Wolken tief über der Stadt. Daher entschließe ich mich, die Altstadt von Ferrara zu Fuß zu erkunden. Fasziniert beobachte ich, wie viele sich per Fahrrad über das knubbelige Kopfsteinpflaster der Straßen bewegen. Natürlich mit dem Regenschirm in der Hand. Bei einigen abgestellten Rädern wird der Schirm zum Schutz des Fahrrads vor dem stetig strömenden Regen genutzt. Trotz der engen und verschlungenen Straßen mit dem alten Pflaster fahren und stehen auch in Ferrara an jeder Ecke Autos herum. Eine Ausnahme ist die schmale und geduckte Via delle Volte, die Straße der Bögen, die im Mittelater der zentrale Handelsplatz für die Kaufleute der Stadt war.

Rund um den Wall von Ferrara per Fahrrad

Am Abend klart es endlich auf und ich steige auf das rosa Leihfahrrad meiner Vermieterin. Der Ring der alten Befestigungsanlagen von Ferrara führt auf 9km um die Stadt herum. Fast durchgängig ist es möglich, oben auf dem Wall – mit Blicken auf die Stadt und Umgehungsstraßen – oder auf einem gut ausgebauten Radweg unten entlang der Mauer zu fahren. Es gibt ein paar Unterbrechungen der Route und es müssen teilweise stark befahrene Straßen überquert werden. In dieser Beschreibung der Mura di Ferrara ist der Weg als 73% Pista Ciclabile & 27% Traffico Misto angegeben. Die Beschilderung ist nicht immer ganz eindeutig. Aber auf Fragen nach der „pista ciclabile“ wird freundlich Auskunft gegeben. Eine schöne Tour ist es, die ich mir mit einer der Spezialitäten von Ferrara zusätzlich versüße: Torta di Tagliatelle. Eine Mandeltorte mit zuckerbestäubter Nudeldecke zu Ehren der blonden Haare von Lucrezia Borgia.

[slideshow_deploy id=’2010′]

Fahrradtour von Ferrara nach Francolino am Po

Auch der nächste Morgen ist grau, aber trocken. Die Schilder mit Hinweisen einer Fahrradstrecke zum Po haben mich neugierig gemacht. Im Norden der Stadt, gleich außerhalb des Walls, liegt der große Parco Urbano. Dichter Nebel liegt über den Wiesen. Sehr gut ausgeschildert führt der Weg zunächst durch den Park, weiter vorbei an Feldern und Obstplantagen, immer auf einem asphaltierten Weg abseits der Landstraße bis in den kleinen Ort Francolino. Dort geht es steil hinauf auf den Deich. Ein breiter Radweg liegt hoch über dem Fluss. Es ist der FE20 Destra Po, von hier aus geht es direkt zum Po-Delta, wo der breite Fluss in die Adria mündet. Oder, in westlicher Richtung, nach Stellata di Bondeno. Nur wenige Menschen sind heute hier unterwegs, ein Spaziergänger und ein Radfahrer. In der Hochsaison ist diese leicht zu fahrende Strecke ohne große Höhenunterschiede sicher stark belebt.

Francolino war früher ein wichtiger Handelshafen, heute ist es ein verschlafenes Örtchen mit Kirche und wenigen Geschäften an der Hauptstraße. Ich setze mich vor die kleine Caffetteria Bar Sport für meinen Coffeeneuring-Stopp mit Cappuccino und Cornetto con Crema. Ein älterer Herr kommt mit Regenschirm in der Hand angeradelt. Es beginnt wieder zu tröpfeln. Die nette Männerrunde vor dem Café kommentiert bei meiner Abfahrt, dass die Signora ja gar keinen Schirm dabei habe!

Durch den Nieselregen rolle ich Richtung Ferrara und genieße die frische Luft und weite Blicke über die Felder. Ein Schild lockt mich auf den Hof einer Obstplantage. Riesige Körbe gefüllt mit Äpfeln warten dort auf die Abholung. Der Landwirt erzählt mir stolz, dass sie nach Deutschland geliefert werden. Ich schließe Freundschaft mit dem Hund mit den zweifarbigen Augen und lade köstliche Äpfel und Birnen in meinen Fahrradkorb.

[slideshow_deploy id=’2012′]

Fazit: Als Fahrradstadt würde ich Ferrara nicht bezeichnen

Obwohl offenbar eine große Zahl der Ferrareri Fahrräder besitzen und nutzen, beherrscht der Autoverkehr das Straßenbild. Ich erlebe viele riskante Überholmanöver auf den engen Straßen innerhalb der Stadt, denn Radwege sind hier nur dünn gesät. Die Innenstadt ist besser zu Fuß zu erkunden. Aber für die Fahrt rund um die Stadtmauer, in den Stadtpark und weiter in die Umgebung auf jeden Fall ein Fahrrad mieten.

Touristeninformation
im Hof des Castello Estense, dort gibt es auch einen kostenlosen Stadtplan inklusive einer Liste von Stationen für Fahrradverleih wie z.B. BiciDeltaPo, nur wenige Minuten entfernt.

Kulinarische Spezialitäten
Ferrara Pasticcio FerraresePasticcio Ferrarese – Pastete gefüllt mit Nudeln, Ragout & Béchamelsauce – unbedingt die, mit dem süßen Pastetenteig probieren, denn sonst ist es keine „echte“, wie mir die Dame in der Bäckerei erklärt.
Torta di Tagliatelle – köstliche Mandeltorte mit einer knusprigen Schicht zuckerbestäubter Pasta
Zu kaufen neben einem großen Angebot an Brot & mehr in der Panificio Pasticceria Perdonati – Via San Romano 108

Cappellaci di Zucca – mit Kürbis gefüllte Nudeltaschen serviert mit Fleischsoße oder Salbeibutter
gegessen in einem kleinen Eckladen Sale E Pepe – Via Carlo Mayr 132

Lieblingsorte
Salone dei Mesi im Palazzo Schifanoia – wunderschöne Fresken in einem Palazzo der Renaissance-Zeit.
Durch einen Nebeneingang geht es in den Hof mit einem kleinen Café und Stellplätzen für Fahrräder.

 

 

Coffeeneuring – Bicycles & Coffee

My first coffeeneuring experience started a few years ago. It was my first winter in Berlin after living in San Francisco and a couple more places in the U.S. & Canada for a few years. I had just bought a new bicycle and was ready to explore Berlin. The city had changed quite a bit. I now lived in Prenzlauer Berg. Kreuzberg had been my neighborhood for many years since the late 90’s before I moved away.

Perfect combo of cycling & coffee = Coffeeneuring

In my book a bike ride always includes a stop at a coffee shop, or on a bench somewhere. Just a little break in a neighborhood, on a side street, in a park, to do some people/dog/bird watching, and let my surroundings sink in.

So the Coffeeneuring Challenge I came across on Mary’s blog chasing mailboxes put a name to my passion. Mary has developed this fun challenge which happens twice a year. She is an avid randonneur, which is also known as audax in some countries. It is basically a long-distance bike ride combined with orienteering. Competing randonneurs need to stop at various checkpoints along their route.

To make randonneuring accessible for city cyclists there is no 200km distance to cover.

But there are rules for the Coffeeneuring Challenge:

From number
1) Ride your bike to 7 different local coffee shops from Saturday October 3 through Sunday, November 15.  Any place that sells coffee– or “coffee,” as the case may be– qualifies as a coffee shop. via
4) Only 1 coffee shop per day counts and a maximum of two rides per weekend. to
20) Buying Beans Rule: You may use ONE of your seven coffeeneuring trips to purchase beans (or tea) from your local roaster or tea emporium for future consumption.
they are all fun, and you can even add your own theme to the challenge such as using a different bike for each trip. Mine was to only go to „never had coffee here before“ places.

[slideshow_deploy id=’800′]

 

This coffeeneuring round is almost done. Submissions need to be made by November 25. See my list below. But there will be a new Coffeeneuring Challenge in early spring. Hope you’ll join me & the community of coffeeneurs around the globe. A special shout out to hamburgfiets who is the only other coffeeneur in Germany as far as I know.
Correction: Bicyclist Abroad joined this fall’s challenge as well! (added on Nov 27, 2015)

Coffeeneuring #1
Steel Vintage Bikes Café
Weidenweg 63
10247 Berlin-Friedrichshain

Date: October 3rd, 2015
Drink: Cappuccino
Bike friendliness: 10/10
Total mileage: 12km = 7.5 miles
Bike: Else

Coffeeneuring #2
Bar Tabaccheria Cerchio
via Cerchio, 56
48121 Ravenna
Italy

Date: October 10, 2015
Drink: Cappuccino
Bike friendliness: 5/10 (no bike parking)
Total mileage: 20km = 12.4 miles
Bike: Free Ravenna Tourist Bike

Coffeeneuring #3
Bar Tabacchi
Via dei Calzolai/Via Pianelle
44100  Francolino  (FE)
Italy

Date: October 14, 2015
Drink: Cappuccino
Bike friendliness: 8/10 (close to one of the most beautiful bike paths along the Po river)
Total mileage: 35km = 22 miles
Bike: Pink – my host’s bike in Ferrara

Coffeeneuring #4
Friedas Glück
Lindenallee 55
13088 Berlin-Weissensee

Date: October 26, 2015
Drink: Cappuccino
Bike friendliness: 10/10 (more bike racks would be nice – extra points for handmade bicycle tattoos sold in shop!)
Total mileage: 8km = 5 miles
Bike: Blue

Coffeeneuring #5
IKEA
Landsberger Allee 364
10365 Berlin

Date: October 28, 2015
Drink: Espresso
Bike friendliness: 8/10 (no parking for cargo bikes to be found in IKEA parking lot)
Total mileage: 16km = 10 miles
Bike: Yuba

Coffeeneuring #6
Flying Roasters
Hochstr. 43 – walk into yard, they are next to the car repair shop
13357 Berlin-Wedding
Open: Mo/Wed/Fri – detailed opening hours here – beans directly traded with farming cooperatives, sustainable, fair, & extremely good coffee roasted in Berlin!

Went on November 9, 2015
Drink: Cappuccino & bought some perfectly roasted beans
Bike friendliness: 10/10 – no bike racks, but plenty of room & safe in backyard
Total mileage: 9km = 5.6 miles
Bike: Blue

Coffeeneuring #7
Keirin Cycle Culture Café
Oberbaumstr. 5
10997 Berlin
Founded in 2004 by two bicycle messengers, Keirin is THE bike shop/coffee shop/repair shop in Berlin. They are currently looking for a new place to move to since their lease terminates in June. Read more about it on their Save Keirin page. And please keep your eyes peeled & get in touch if you know of a spot!

Went on November 12, 2015
Drink: Cappuccino
Bike friendliness: 10/10
Total mileage: 15km = 9.3 miles
Bike: Blue

 

 

Über das Radfahren in Bologna

Wie fahrradfreundlich sind die Städte der Region Emilia Romagna im Norden Italiens?

Im Oktober habe ich innerhalb einer Woche Ravenna, Rimini, Ferrara und Bologna besucht.

Die Geräuschkulisse auf dem Weg vom Bahnhof über die Via dell’Indipendenza zur Unterkunft in der Nähe der Piazza Verdi im Studentenviertel ist eindeutig: Autos und Motorini dominieren den Verkehr in Bologna.

[slideshow_deploy id=’1946′]

Dennoch sind Fahrräder im Straßenbild sichtbar:

Sie teilen sich Abstellplätze mit den Motorini. In den Hinterhöfen sind sie geparkt. Und auf Wandmalereien verewigt. Anzeichen für eine Radwegestruktur sind vorhanden. Besonders deutlich zu sehen auf dem Mittelstreifen der Viale Ercolani, eine der stark befahrenen Routen rund um die Altstadt von Bologna. Doch auf den Hauptstraßen scheinen Radfahrende häufig als störend empfunden zu werden. Das Tempo des motorisierten Verkehrs ist hoch und es wird mit wenig Abstand überholt.

[slideshow_deploy id=’1948′]

 

Bei meinem ersten Stopp in der Dynamo Velostazione, der Anlaufpunkt in Bologna für Fahrradverleih, Werkstatt, geführte Fahrradtouren, und Fahrradparken in der Nähe des Bahnhofs, entdecke ich die Bike City Map. Diese Fahrradkarte wird von der Comune di Bologna herausgegeben und zeigt das Radwegenetz der Stadt auf. Fahrradfreundliche Verbindungen in die Außenbezirke sind dort markiert und Wege innerhalb des Altstadtkerns. Dazu gibt es Informationen zu Fahrradläden & -initiativen und zur Infrastruktur der Stadt, z.B. sind für 2016 insgesamt 5800 Fahrradstellplätze im Stadtzentrum geplant, in 2015 gab es nur 4300. Die fabelhafte Velostazione verdient einen eigenen Artikel, mehr dazu bald!

Lastenradfahren in Italien rollt langsam an

Falträder sind häufig zu entdecken. Lastenräder dagegen weniger. Bei einem Besuch im Spezial Cycle von Lorenzo erfahre ich mehr darüber. Er ist der einzige Vertreter für Christiania Bikes in Italien. Neben den Cargo Bikes aus Dänemark führt er weitere Marken wie Bicicapace aus Mailand, Xtracycle, Nihola. Das Interesse für die Transporträder wächst langsam. Parallel zur hoffentlich stetigen Verbesserung des Radwegenetzes werden sie sicher bald mehr in Bologna genutzt werden. Ein Bullit flitzt kurz nach dem Gespräch an mir vorbei. Und auf der Via dell’Indipendenza liefert ein Catering-Service per Christiania Bike an.

[slideshow_deploy id=’1950′]

 

An meinem letzten Morgen in Bologna verschlägt es mir den Atem. Die Via Vitale vor meiner Unterkunft ist mit Autos verstopft. Die Abgase sammeln sich unter den typischen Arkaden der Stadt. In einer Seitenstraße hole ich tief Luft und setze meinen Weg zur Dynamo Velostazione und einer Radtour durch die Altstadt fort.

Fazit: In Bologna gibt es noch viel zu tun…

Momentan ist es für Besucher sicher am schönsten, die Stadt zu Fuß zu entdecken. Oder auf einer der geführten Touren der Velostazione, die ab dem Frühjahr wieder im Angebot sind. Dort werden Routen gewählt, die das Radfahren im ungewohnten Verkehr Bolognas angenehm machen.

Ein Dank an alle Bewohner der Stadt, die das Rad nutzen & damit weitere Veränderungen unterstützen:

[slideshow_deploy id=’1951′]

 

Warum werden Altstadtkerne wie dieser nicht vom privaten Autoverkehr befreit?
Ein Wunsch, den ich auch für meine Geburtsstadt Lübeck habe.

Adressen & Tipps für Bologna

Touristeninformation
Bologna Welcome, Piazza Maggiore – gut für kostenlosen Stadtplan, Flyer, etc.

Bologna per Fahrrad
Dynamo Velostazione – Via Indipendenza 71/z – Fahrradverleih, geführte Touren, Werkstatt, Informationen zum Radfahren in Bologna, abends häufig Veranstaltungen & Bar

Eis
Il Gelatauro, Via San Vitale 98B – absolut bestes Eis in Bologna! Und bio. Im August geschlossen.
La Sorbetteria, Via Castiglione, 44DE – kleines Eis € 2,6o
Galliera 49, Via Galliera 49B – gutes Eis in der Nähe der Velostazion

Café & Bar
Caffè Rubik, Via Marsala, 31B -mit Kassetten dekoriertes kleines Lokal, wird abends zur Bar
Antica Bologna, Via San Vitale 88 – nettes Café mit sehr guten Backwaren

Lieblingsorte
Torre Asinelli, Piazza di Porta Ravegnana – 97m hoch, 498 Stufen, fantastischer Blick – Eintritt 3€
Öffnungszeiten: 9-19 Uhr im Sommer, 9-17 Uhr im Winter – der Turmwächter verspätet sich manchmal ein wenig.
Hof & Treppenaufgang des Palazzo Sanguinetti, Strada Maggiore 34 – Eintritt frei – Mo geschlossen
Basilica di Santo Stefano, Via Santo Stefano 24, auch bekannt als „Sette Chiese“, ein wunderschönes Ensemble aus sieben Kirchen verschiedener Bauarten, über die Jahrhunderte gewachsen. Vielleicht triffst du die schnurrende Kirchenkatze.